Lasergravur

Beim Gravieren mit einem Beschriftungslaser kommt es zu einem deutlichen Abtrag an der Werkstückoberfläche. Die Gesamte mittlere Leistung des Lasers wird in seinem Fokus konzentriert, was wiederum eine sehr hohe Leistungs- bzw. Energiedichte zur Folge hat. In Wechselwirkung mit dem Material spricht man von der Fluenz. Diese ist ein Maß für die notwendige Energiedichte, welche eine Stoffänderung bewirkt. Die hohe Konzentration der Energie bewirkt ein sehr schnelles Erhitzen des Materials, eine Ausdehnung bzw. Expansion und damit einen Auswurf aus der Wechselwirkungsfuge. Damit kann gezielt Material abgetragen werden, was wiederum die Beschriftung sehr robust und langlebig macht.

Lasergravur eines DataMatrix-Code auf Kolben eines Verbrennungsmotors
Lasergravur eines DataMatrix-Code auf Kolben eines Verbrennungsmotors
Miniatur-Skalenbeschriftung auf Edelstahl
Miniatur-Skalenbeschriftung auf Edelstahl
Dekorative Lasergravur auf Waffenschaft aus Holz
Dekorative Lasergravur auf Waffenschaft aus Holz
Lasergravur eines DataMatrix-Code auf Getrieberad aus Stahl
Lasergravur eines DataMatrix-Code auf Getrieberad aus Stahl
Dekorative Lasergravur auf Waffenschlitten
Dekorative Lasergravur auf Waffenschlitten
Lasergravur auf Fingerring aus Silber
Lasergravur auf Fingerring aus Silber
Lasergravur auf Drehregler aus Kunststoff
Lasergravur auf Drehregler aus Kunststoff
Verchromter Armaturgriff mit dekorativer Lasergravur
Verchromter Armaturgriff mit dekorativer Lasergravur
Lasergravur auf Stufenbohrer aus HSS-Stahl
Lasergravur auf Stufenbohrer aus HSS-Stahll

Wir bieten Ihnen eine auf Ihre Anforderungen optimal abgestimmte Lösung.

Beratung anfordern

Typische Materialien (Auswahl)

  • Metalle wie Edelstahl, HSS, Hartmetall, Stahlguss, Aluminium, Kupfer, Messing, Titan, Gold, Silber, Bronze
  • nahezu alle gängigen Kunststoffe (Polymere)
  • Keramiken, Porzellan
  • Glas

Informationen zur Lasergravur

Prägungen werden mit verschiedenen Technologien umgesetzt. Solche Markierungen können mit Fräsmaschinen mittels CNC-Steuerung, klassischen Prägefahren, z.B. Nadelprägen (needle engraver), realisiert werden. Die Lasertiefgravur bzw. Lasertiefengravur hebt sich deutlich von Drucker-Verfahren ab, da kein Stoff aufgetragen wird, sondern Stoffe entfernt werden. Dies kann bspw. in Form eines Farbabtrages oder sogar dem Abtrag von Vollmaterial umgesetzt werden. Damit gehört das Lasergravieren im Rahmen der Fertigungsverfahren in die Kategorie der trennenden Verfahren. Irrtümlich wird diese Verfahrensbezeichnung häufig mit der Anlassbeschriftung bzw. Anlaufbeschriftung synonym verwendet.

Markierungen mit der Lasergravurmaschine

Lasergravurmaschinen sind Maschinen, die häufig in kompakter Bauweise sowohl als Handarbeitsplatz mit Anbindung per USB, aber auch in komplexe Fertigungslinien mit Ethernet-Anbindung integriert werden. Eine Gravur bzw. Gravierung muss nicht zwingend ein deutlich tiefer Abtrag von Stoffen sein, sondern kann auch in Form von feinen Strukturierungen, wie bspw. Beugungsgittern in Metall- oder Glasoberflächen, angewendet werden. Je nach Anwendung kommen für diese Verfahren Festkörperlaser (Nd:YAG; Nd:YVO4, Faserlaser) oder Gaslaser (vor allem CO2) zum Einsatz.